Jugendhaus ist weiterhin erreichbar

Das Team vom Jugendhaus der Tausendfüßler Stiftung ist weiterhin für Jugendliche und junge Erwachsene erreichbar!

„Allerdings ist nicht wie gewohnt die Eingangstür geöffnet, sondern wir haben eine Klingel angebracht“, so Stefan Hüttmann, Teamleiter des Jugendhauses. „Die Jugendlichen können Termine für Gespräche vereinbaren und dann hier im Jugendhaus mit einem Mitarbeiter 1:1 vertraulich sprechen“. Die angebotenen Gesprächszeiten werden von den Jugendlichen für unterschiedliche Bedürfnisse in Anspruch genommen. So kommt es durchaus vor, dass ein Termin nur für die Erledigung einer Hausaufgabe genutzt wird, um nicht zuhause sein zu müssen. Andere berichten aus ihren aktuellen Lebenslagen, suchen nach neuen Perspektiven oder lassen einfach mal Dampf über den Alltag in diesen Zeiten der Entbehrungen ab. Alle Gespräche werden vertraulich behandelt. „Wir sind immer wieder herausgefordert, den Jugendlichen und jungen Erwachsenen durch diese Zuwendung ein großes Maß an Vertrauen und Anerkennung entgegenzubringen“ sagt Stefan Hüttmann zur aktuellen Lage im Jugendhaus der Tausendfüßler Stiftung. Viele Jugendliche berichten von Spannungslagen im Freundes- und Familienkreis aufgrund der Kontakteinschränkungen und Maßnahmen. Die meisten Jugendlichen sind froh darüber, dass sie zur Schule gehen dürfen. „Uns wird berichtet, dass manche digitalen Unterrichtseinheiten nicht gut oder gar nicht verstanden werden. So können die geforderten Leistungen nicht ohne Hilfe oder kaum umgesetzt werden“, so Hüttmann weiter. Einige Schüler scheitern bereits an der Hürde, dass richtige Passwort einzugeben, um sich auf der Schulplattform einzuloggen. Die Sprechzeiten werden auch für das Anfertigen von Bewerbungsschreiben und Praktikumsberichten genutzt. Hierbei handelt es sich um ein Projektangebot des Mehrgenerationenhauses der Tausendfüßler Stiftung, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugendgefördert wird. Besondere Aktionen des Jugendhauses sollen dazu beitragen, den Kontakt zu den jungen Leuten zu halten. So gab es bereits eine Basteltütenaktion. Jugendliche konnten in den sozialen Netzwerken davon lesen und sich dann per social Media, Telefon, E-Mail oder persönlich eine Basteltüte zum „Kreativ werden“ bestellen und vor Ort abholen. „Die Reaktionen der Jugendlichen haben uns deutlich gemacht, dass wir genau richtig mit diesem Angebot lagen“ schildert Petra Radtke, Mitarbeiterin des Teams, ihre Eindrücke, nachdem eine Jugendliche eine Videobotschaft per Instagram gesendet hatte. Darin waren die verarbeiteten Materialen der Basteltüte abgebildet und ein vertonter Text mit einer Liebeserklärung an ihr Jugendhaus angezeigt.

Mitarbeiter*innen des Jugendhaus Teams sind persönlich montags bis freitags in der Zeit von 12:00-20:00 Uhr im Marschweg 14 in Kaltenkirchen anzutreffen oder telefonisch unter 04191 958904 oder per E-Mail jugendhaus@tf-stiftung.de zu erreichen.

Weiterhin sind die Mitarbeiter*innen der Tausendfüßler Stiftung in den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram aktiv.

Neu ist der Zugang über „Skype“. Hierzu geben die Jugendlichen in der Suchfunktion das „Jugendhaus Kaki“ ein und hinterlassen eine Nachricht. Die Mitarbeiter*innen melden sich dann zurück und nehmen bei Bedarf den Jugendlichen in eine separate Gruppe auf