Tagesmütter weiterhin sehr gefragt!

Ungewöhnlich ruhig geht es an diesem Morgen zu: Die Tageskinder von Ulrike Pumptow und ihrer Tochter Lena-Janina Pumptow treffen sich nach einer Urlaubswoche wieder zum gemeinsamen Frühstück. Am großen Familientisch hat jedes Kind seinen festen Platz, noch etwas müde, aber mit Appetit werden kleine Häppchen mit der Gabel aufgepickt oder ganz einfach mit den Händen verspeist – alle Kinder genießen diese morgendliche Runde – ein festes Ritual für alle.

(In den Ferien ist auch Tochter Feline dabei, wenn ihre Mutter Lena-Janina Pumptow für die Tageskinder Moritz und Lisa Frühstück macht.)

Die Sonne scheint an diesem Morgen, also beschließen die Tagesmütter mit den Kindern auf den Spielplatz zu gehen, aber vorher müssen noch kleine Münder und Händchen gewaschen werden, Windeln gewechselt und ein Spielzeugauto bewundert werden, bevor sich die kleine Gruppe in wetterfester Kleidung auf den Weg machen kann. Mutter und Tochter haben einen Qualifizierungs-Kursus besucht und betreuen bereits seit rund sechs Jahren Tageskinder. Mit sehr viel Geduld und Gelassenheit überstehen sie mit ihren Schützlingen Trotzphasen, das „Zahnen“, lernen Laufen und trösten, wo es nötig wird. Mit viel Liebe werden Brote geschmiert, Geschichten vorgelesen, Lieder gesungen und feste Rituale eingeführt.

Viele Eltern möchten ihre Kinder so oder ähnlich betreut wissen, wenn sie nach der Babypause wieder berufstätig werden. Lange mussten sie ohne Finanzspritze der Stadt auskommen, wenn Leistungen einer Tagesmutter in Anspruch genommen wurden. Seit 2010 werden Eltern in Kaltenkirchen und den Gemeinden im Amtsbereich Kisdorf mit einer einkommensunabhängigen Bezuschussung unterstützt. Wichtig ist dabei zu wissen, dass die Tagesmutter-Betreuung ungefähr dem Beitrag in einer Krippe gleichkommt. Gegebenenfalls ist auch eine zusätzliche einkommensabhängige Bezuschussung möglich.
In den Gemeinden des Amtsbereiches Kaltenkirchen-Land gibt es unterschiedliche Regelungen.

Gerade Eltern mit sehr kleinen Kindern wünschen sich eine familienähnliche Betreuung, die oft flexibel gestaltet sein muss. Trotzdem der stetige Ausbau der Krippenplätze voran geht – ab dem 1. August 2013 gibt es einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz oder eine Kindertagespflege für alle Kinder unter drei Jahren – ist der Bedarf an Betreuungsplätzen bei Tagesmüttern weiterhin sehr gefragt.
Mit dem Fachdienst Kindertagespflege beim „Tausendfüßler e.V“ in Kaltenkirchen, betreut durch Ulrike Feige, haben Eltern, die eine Tagespflege für ihr Kind suchen, und jene, die als Tagesmutter tätig sein wollen einen kompetenten Ansprechpartner.
Sie vermittelt nicht nur die passende Tagesmutter, vielmehr finden Tagesmütter bei ihr Hilfe, wenn es um pädagogische, rechtliche und organisatorische Aspekte der Kindertagespflege geht. Die finanzielle Regelung obliegt dem Kreis Segeberg.

Um der Nachfrage gerecht zu werden, ist Ulrike Feige immer daran interessiert, neue Tagesmütter zu qualifizieren. Nicht nur junge Mütter, auch ältere Frauen, deren Kinder schon erwachsen sind und Senioren, die sich nicht als Großeltern-Ersatz sehen, können professionell in der Tagespflege tätig sein. Voraussetzung hierfür ist neben einem polizeilichen Führungszeugnis, eine ärztliche Unbedenklichkeitsbescheinigung, kindgerechte Räumlichkeiten und eine Pflegeerlaubnis. Bewerber sollten auch bedenken, dass die psychisch und physisch belastbar sein müssen und die Familie in ihre Entscheidung mit einbeziehen sollten. Tagesväter gibt es in Kaltenkirchen derzeit leider nicht, doch auch sie sind als Bewerber gern gesehen.

Am Mittwoch, 16. Mai, um 18 Uhr, findet eine Infoveranstaltung im „Blauen Haus“ in der Von-Bodelschwingh-Straße 4, zu diesem Thema statt. Die Lebenshilfe informiert über die Tagesmütterqualifikation, die 160 Unterrichtsstunden beinhaltet und ein Jahr dauert. Der nächste Kursus startet am Donnerstag, 31. Mai. Nicht nur rechtliche und finanzielle Grundlagen sowie die Aufgaben und Alltag einer Tagesmutter, auch die Verständigung und Zusammenarbeit mit Eltern, Kindesentwicklung, Gesundheit und Ernährung werden besprochen.
Besondere Herausforderungen wie schwierige Erziehungssituationen oder der Abschied von den Tageskindern stehen genauso auf dem Stundenplan wie der Bildungsauftrag in der Tagespflege. Zusätzlich ist ein Praktikum abzuleisten. Bei der Vermittlung wird geholfen. Der Kreis Segeberg beteiligt sich mit 200 Euro an den Gesamtkosten von 500 Euro.

Auch Ulrike Pumptow, die drei eigene Kinder groß zog, hat die Fortbildung zur Tagesmutter besucht: „Auch wenn ich schon drei erwachsene Kinder habe und auch früher schon Kinder betreute, war der Kursus wichtig für mich. Konfliktbewältigung, rechtliche Bestimmungen und „erste Hilfe am Kind“ waren für mich wichtige Themen. Zusätzlich weiß ich den Kontakt und Austausch zu anderen Tagesmüttern zu schätzen. Wenn ich Hilfe brauche, kann ich mich an Frau Feige wenden. Wir haben eine sehr gute Zusammenarbeit.“
Gerne gibt Ulrike Feige weitere Auskünfte unter Telefon 04191 – 9 19 09 27. Bürozeiten beim „Tausendfüßler“ im Krückauring 114 in Kaltenkirchen sind Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 bis 12 Uhr.

(Lena-Janina Pumptow arbeitet gemeinsam mit ihrer Mutter Ulrike Pumptow als Tagesmutter. Gemeinsam überlegen sie, ob sie mit Tochter Feline (7), Lisa (11 Monate), Tonja (2,5 Jahre) und Louisa (1 Jahr) auf den Spielplatz gehen sollen.)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.