Besuch der Tausendfüßler-Hortkinder am Marschweg im „Klingenden Museum“

Mit 12 „Wühlmauskindern“ fuhren Bianca Gießel und Melanie Hamann, Pädagoginnen der Tausendfüßler Horteinrichtung an der Grundschule Marschweg, im Oktober nach Hamburg in die Laeiszhalle zum „Klingenden Museum“.
Dies ist ein Projekt der Hamburger „Jugendinstrumente Stiftung“ mit Programmen für verschiedene Altersgruppen.
Viele Fragen beschäftigten die Kinder vor unserem Besuch: z.B. Wie klingen Blasinstrumente? Sind sie leicht zu spielen?
In der Laeiszhalle konnten die Jungen und Mädchen nach der Führung, die bis unters Dach des beeindruckenden Hauses führte, den Profis zuhören und ihnen über die Schulter schauen.

Beim Ausprobieren von vier verschiedenen Blasinstrumenten – es kamen eine Menge toller Töne dabei aus den Musikinstrumenten – wurden unsere Kinder von den Profis beraten und unterstützt.
„Können wir Instrumente auch selber bauen?“ Ja!
Im Anschluss durften alle Kinder Regenrasseln, Tütentrompeten, Trommeln und kleine Flöten basteln.

Unsere Hortkinder waren sich schnell einig: „Wir kommen wieder!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.